Störherde

Störherde können von außen auf den Menschen einwirken und auch in seinem Inneren entstehen. In ihrer Wirkung sind Störfaktoren immer negativ. Sie schwächen den Körper und rufen Krankheiten hervor. Allen chronischen Erkrankungen liegen Störherde zugrunde. Störfaktoren stören nicht nur den Körper, sondern behindern und stören auch die Wirkung von Therapien. Dann führt keine Therapie zum Erfolg solange dem Wirken des Heilungshindernisses (Störfaktors) kein Ende gesetzt wird. Ein Störherd hat auf den ersten Blick nichts mit dem Krankheitsgeschehen zu tun und wird vom Patienten oftmals nicht bemerkt, auch mit schulmedizinischen Verfahren ist er nicht auffindbar. Ein Herd kann jedoch so negativ auf den Körper wirken, dass dieser dazu neigt, krank zu werden. Ein Herd verbraucht Energie und Vitalstoffe und muss deshalb in der Therapie mitbehandelt werden! Dazu genügt Akupunktur allein oft nicht.

Störherde stören also auf zwei Ebenen, sie stören gesunde Abläufe im Menschen selbst und sie stören die Therapie! Die individuellen Heilungshindernisse und Krankheitsursachen können in einem Störherd-Test erfasst und dann auch behandelt werden.

Störherde können sein: Chronische Entzündungen, Restbelastungen früherer Infektionen, Zahnstörherde, Narben, gestörte Darmflora, Organschäden, Säuren-Basen-Störungen, Fehlernährung, Schwermetalle, Elektrosmog, chronische psychische Belastungen, Geopathie, Medikamente, Giftbelastungen, Stress, Familienstruktur Narben: nach Mandelentfernung, Gallenblasenoperation, Impfnarben u.a. Entzündungen: Nasennebenhöhlen, Nierenbecken, Mandeln Zahnstörherde: Wurzelgranulome, Wurzelreste, Restostitis, Implantate, Füllmaterial (Amalgam), avitaler Zahn, Wurzelspitzenresektion. gestörte Darmflora: Fehlbesiedlung des Darmes mit einem nicht normalen Bakterienspektrum (Homöopathie, Ernährungslenkung, Symbioselenkung) Elektrosmog: besonders im Schlafbereich durch elektrische Geräte wie elektrische Heizdecke, Radio, Fernseher, Handy, Radiowecker, Quarzwecker, Wasserbett, aber auch metallhaltiges Bettgestell und Federkernmatratze. Schlafzimmer und Bett müssen frei sein von sämtlichen elektrischen und elektronischen Geräten und Metallteilen. Im Schlaf sind wir einhundertmal empfindlicher für negative Einflüsse als im Wachzustand. Sie schlafen besser mit dem Kopf nach Süden. Schwermetalle: besonders Quecksilber und Zinn im Amalgam, aber auch Palladium Giftbelastungen: besonders Formaldehyd aus Möbeln und Fußbodenbelägen, Anstriche, Lösungsmittel, Chemikalien, Holzschutzmittel.