Burnout und Tinnitus

Der Begriff >Burnout-Syndrom< bezeichnet einen Zustand des allgemeinen Energiemangels. Dieser Zustand entsteht schleichend und verstärkt sich in der Regel mit der Zeit immer mehr. Viele Menschen befinden sich bereits in einem Vorstadium weil sie Symptome haben wie Lustlosigkeit, Antriebsmangel, innere Leere oder chronische Müdigkeit. Tinnitus ist ein häufiges Begleitsymptom.

In der Ursachenmedizin unterscheiden wir drei Formen:

  • Leber-Burnout mit Energiemangel im Leber-Meridian, oft gekennzeichnet durch Ärger und Wut
  • Herz-Burnout mit Energiemangel im Herz-Meridian, oft entstanden durch Kummer, Enttäuschung und Depression
  • Nieren-Burnout mit Energiemangel im Nieren-Meridian durch Stress und Schlafstörung

Allen Arten gemeinsam ist der Energiemangel durch Abfluss von Energie oder durch verminderte Bildung neuer Lebensenergie. Die Ursachenmedizin ermittelt in der Störherddiagnostik die geschwächten Meridiane und erfasst damit die Ursachen des Energiemangels. Diese werden dann zielgerichtet und ursachenorientiert behandelt. Dazu können gehören: Entsäuerung und Entgiftung, Organstärkung, Behandlung der Schlafstörung, Konfliklösung mit Psychokinesiologie und Versorgung mit Vitalstoffen zur Energiegewinnung. Zur Vorbeugung eines Energiemangels empfehle ich den Schlafbeginn weit vor Mitternacht, eine entspannte Arbeitsorganisation, Nahrungsergänzungen und eine Verringerung der Hochfrequenzbelastung (WLAN, Handy), die Nutzung der Harmony-Technologie und das Schlafen in einem Hochfrequenz-Schutzbaldachin.